Hi. Ich bin Andreas. Ein 26-jähriger Interface Designer und Webentwickler aus Hamburg.

Folge mir auf Twitter, Facebook oder Instagram. Abonniere den RSS Feed.

“Selbst mein Kot bescheißt mich”

1 Reaktion   ·  

Vergangenen Mittwoch waren Tine und Ich in Bremen zum Konzert einer Band, die wir vor wenigen Monaten noch gar nicht kannten: Käptn Peng & die Tentakel von Delphi.

Bevor es jedoch los ging musste ich mir eine Stunde lang vom Zahnarzt in der Fresse rumfummeln lassen. Herrje. Daher freute ich mich danach eigentlich um so mehr, den Rest des Tages keinen Arbeitsalltag zu haben, sondern nach Bremen zu fahren um in einem Club eine der besseren deutschen Bands zu erleben.

Das Konzert fand im Kulturzentrum Lagerhaus statt, relativ kleiner Club, Platz für vielleicht 150-200 Leute. Als wir ankamen, standen bereits einige Leute vor der Tür und warteten auf Einlass. Um 20 Uhr konnten wir dann rein.

Die “Vorband” hätte man sich irgendwie schenken können. Ofrin, eine “ein Frau Band”. Als sie anfing zu singen gefiel es mir kurz, weil es in Richtung Massive Attack ging, nach dem ersten Lied zuckte sie allerdings nur noch komisch rum und wirbelte ihr Haar auf der Bühne rum. Nunja. Die halbe Stunde ging dann auch irgendwie rum und Käptn Peng bauten ihr Zeugs auf.

Gegen 20:45 Uhr ging es dann los. Der Club war randvoll und es wurde immer heißer in dem Laden. Hammer Band! Sogar live, was ich nicht gedacht hätte. Die Band ging gut ab, die Leute machten mit und es machte einfach nur Spaß und gute Laune. In den “Umbaupausen” nutze Frontmann “Peng” die Zeit, spontane Reime zur bringen, Lieder die sie nicht spielten einfach wie ein Gedicht aufzusagen und auch Dialoge mit seiner Socke, welche er sich über die Hand stülpte, zu halten. SEHR unterhaltsam das alles und verdammt einfallsreich und überaus kreativ der Typ.

Ich machte auch ein Video und ein paar Fotos, allerdings nicht wirklich brauchbar.

Was ich eigentlich sagen wollte: Leute, hört euch diese Band an.

iPhone 4s, Schwarz, 16GB zu verkaufen

2 Reaktionen   ·  

“Seit langem mal wieder ein Beitrag und dann verkauft der hier nur sein altes iPhone.” – Jaja.

Wie jedes Jahr verkaufe ich das Vorgängermodel vom Vorgängermodel. Dieses Jahr also das 4s. Tine nutzte es das vergangene letzte Jahr und ging immer hutsam damit um. Dennoch ist auf der oberen linken Seite im Rahmen eine sehr kleine, wenig auffällige Delle.

Eckdaten

- iPhone 4s, Schwarz
- 16 GB
- iOS 7.0.2 vorinstalliert
- Ladekabel
- neue, noch eingepackte Kopfhörer *
- Originalverpackung (inkl. Aufkleber und allem)

* waren beim 5s dabei, nutze sie aber nicht.

Bilder

iPhone 4s iPhone 4s

 

Preis: 340 Euro

Solltet ihr Interesse, oder noch eine Frage haben, kommentiert oder schreibt mich auf Twitter an.

3 Tage Holland

4 Reaktionen   ·  

Tine und Ich waren Donnerstag, Freitag und Samstag in Holland. Kurzurlaub sozusagen. In einer netten, kleinen Bed & Breakfast Unterkunft in der Nähe von Amsterdam.

Donnerstag standen wir sehr früh auf und ich machte mich als Erstes auf zum Flughafen, um das Mietauto abzuholen. Klappte alles ohne lange Wartezeiten. Auto war zwar hässlich und klein, aber verdammt Benzinsparend! Gegen 9 Uhr fuhren wir los Richtung Holland. Nach ca. 480 Kilometer kamen wir ohne Stau in der Unterkunft an und wurden herzlichst empfangen.

Erstmal umgeschaut und ausgepackt. Danach fuhren wir nach Edam, da wo der Käse herkommt und verbrachten dort ein paar Stunden. Abends gingen wir in ein nahegelegenes Restaurant und aßen für zu viel Geld. Tine schmeckte es, meine Ente war irgendwie total wabbelig und naja.

Nähe der Unterkunft Irgendwo in Edam Tine fotografiert Irgendwo in Edam Irgendwo in Edam

Freitag fuhren wir nach dem Frühstück nach Amsterdam und freuten uns total und erwarteten vielleicht etwas zu viel. Wir parkten außerhalb und fuhren mit der S-Bahn ins Zentrum. Dort liefen wir erstmal ein bisschen rum und guckten uns die Stadt an. Erkenntnis nach nur etwa 30 Minuten: Amsterdam ist dreckig und gar nicht hübsch.

Vielleicht ist man etwas von Hamburg verwöhnt, wo sich um die Stadt gekümmert wird und alles irgendwie freundlich wirkt. Und wenn es nicht “freundlich” wirkt, dann wenigstens kreativ oder so. Amsterdam hingegen ist, wie gesagt, einfach nur dreckig und unschön. Wir verbrachten dort auch nicht wirklich viel Zeit. Eigentlich wollten wir ins Anne-Frank-Haus aber das scheint wohl die einzige Turistenattraktion zu sein. Dort stand etwa eine 250 Meter lange Schlange vor einem großen Glashaus, welches offenbar um das eigentliche Haus gebaut wurde. Am “Einlass” ein Security Typ mit einem Hugo Boss Shirt. Stellte man sich auch irgendwie anders vor.

Irgendwo in Amsterdam Irgendwo in Amsterdam

Nachdem wir in einem netten, ansprechenden Café (schwer zu finden) etwas gegessen haben, machten wir uns auf den Rückweg zum Auto. Auf nach Zaanse Schans. Kleines Museumsdorf mit vielen Windmühlen.

Zaanse Schans Zaanse Schans Zaanse Schans Zaanse Schans Fischkopp 019

Am Samstag fuhren wir nach dem Auschecken wieder Richtung Amsterdam um dort den Zoo zu besuchen. Danach ging es wieder auf nach Hamburg.

Schmetterling im Zoo Tine fotografiert im Zoo Schmetterling im Zoo Im Zoo Im Zoo