Hier passiert nichts mehr. Schau doch bei Medium vorbei und folge mir auf Twitter oder Instagram.

Eigentlich habe ich eine schlanke Figur, sehe meinen Penis noch, wenn ich runter schaue (und keine Hose trage) und brauche für 4 von 5 meiner Hosen einen Gürtel. Dennoch habe ich das Bedürfnis, irgendwas für den Körper tun zu müssen.

Im Grunde sitze ich von Montag bis Freitag im Büro, esse täglich Backwaren wie Franzbrötchen, Donuts oder Croissants und esse mindestens 3 Mal die Woche eine Pizza, Croque oder sonstiges. Die Waage sagte mir schon, dass ich seit Hamburg knapp 3 Kilo zugenommen habe. Wundert mich nicht. Ich sitzt ja nur, irgendwann muss der ganze Scheiß ja ansetzen.

Außerdem habe ich nicht wirklich viel Kondition. Das nervt schon irgendwie, wenn man mal 4 Autoreifen in den Keller trägt und dabei so außer Atem ist, dass man sich erstmal setzen muss. Herrje.

Nun habe ich mir also vorgenommen, so als Vorsatz für 2013, wöchentlich mindestens 2 Mal in ein Fitness-Studio zu gehen. Ich hatte überlegt, erstmal mit Laufen anzufangen – werde das aber nicht durchziehen, weil… ich kenne mich. Wenn ich also monatlich für ein Studio bezahle, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich mich durchringe dort was zu machen, erheblich höher. Ab Januar gehe ich dann also zu McFit, oder eventuell einem anderen Studio, allerdings sagen mir die Preise bei den meisten hier in Hamburg nicht so wirklich zu und die 20€ für McFit sind definitiv drin.

Als gelesen markieren

Als gelesen markiert / kommentiert

  1. Maik
  2. Yannick
  1. maurice

    Moin,

    das Problem kommt mir irgendwie bekannt vor. Ich habe mich allerdings gegen ein Studio entschieden. Ich habe einfach so viel zu tun, dass ich weiß, ich werde das nicht durchhalten, weil ich dann doch den Abend noch mal länger arbeite anstatt ins Studio zu gehen.

    Ich habe deswegen zuerst die Übungen reaktiviert, die ich mal eine Zeit lang gemacht habe, um am Schlagzeug fit genug zu sein (es gab da so spezielle Fitnessübungen für Schlagzeuger) und mir dann aber ein Buch mit weiteren Übungen gekauft (Fit ohne Geräte). Ich mache das jetzt wieder eine Weile und stelle auch schon fest, dass es was bringt (Anfangs kann man die Ergebnisse ganz gut am Level der Muskelkater messen ;) ). Da ich auch ziemlich schlank bin, geht es bei mir auch nur um die Kondition. Meine Übungen dauern so im Schnitt 20-30 Minuten (je nach Kombination) und ich kann sie deshalb ganz gut in den Alltag einbauen.

    Vielleicht ja auch für dich ein guter Anfang, um sich erstmal das Geld fürs Studio zu sparen.

    AntwortenAntworten
  2. Andreas

    @maurice: Mein Problem ist eher, dass ich mich zu Hause nicht dazu durchringen werde, sportlich aktiv zu werden. Das hat nie funktioniert und das wird es auch nie. Und da ich ungern Geld aus dem Fenster schmeißen möchte, ohne etwas dafür zu „bekommen“, denke ich, dass ein Studio für mich genau das richtige ist.

    AntwortenAntworten
  3. Yannick

    Ich war da auch mal angemeldet…

    AntwortenAntworten