Hier passiert nichts mehr. Schau doch bei Medium vorbei und folge mir auf Twitter oder Instagram.

Die Frage ist eigentlich mehr als berechtigt. Bisher wissen nur Nico und Ich, was todayli eigentlich mal werden soll.

Da wir gerade beide an der ersten Testversion arbeiten und diese sicherlich auch bald intern laufen haben werden, eine Beta für Tester geplant ist und sowieso einige fragen, was es damit auf sich hat, versuche ich mal ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen.

Ich mache das Ganze erstmal schlecht und sage, das es nichts besonderes werden wird. Es wird weder das Internetverhalten von euch ändern, noch euch von Facebook oder Twitter entfernen wollen. Todayli möchte sich dort lediglich irgendwo einreihen – als euer Begleiter. Klingt doof. Aber doch irgendwie logisch.

Aktuell steht folgender Text auf der Startseite, wenn man nicht eingeloggt ist. Der „Hallo-du-bist-Neu-hier-ich-kläre-dich-auf“-Text.

»Have you ever come home and someone asking you what your day was like? At todayli you write about the things you did today – dayli. So next time someone asks you what your day was like – give them a link to your profile.«

Der Text ist nicht Final, gibt aber wieder, was man auf todayli machen kann: schreiben. Über seinen Tagesablauf. Auf Twitter kann ich mir vielleicht ein bisschen zusammen reimen, wie ein Tag einer Person verlaufen ist, was diese Person unternommen hat, mit wem sie sich traf, was sie für Fotos machte – habe aber keine zusammenhängende Sache. Auf Facebook sehe ich, was euch gerade für ein bescheuertes Spiel gefällt, das irgendwelche sinnlosen Dinge auf eure Pinnwand knallt. Auch ist mir egal, welches Musikvideo von Kesha gerade total In ist. Schrammt mir total am Sack vorbei. Ich sehe immer seltener Statusdates, die was sinnvolles aussagen. Anfangs wurde dort mehr privates geschrieben und nicht bloß Dinge von irgendwo eingebunden.

Das Prinzip von todayli ist denkbar einfach. Pro Tag hat man die Möglichkeit, eine Story zu verfassen, diese kann man (eventuell) beliebig oft bearbeiten, wissen wir noch nicht, aber es kann halt nur ein Beitrag pro Tag verfasst werden. In diesem fasst man seinen Tag zusammen – eine Art Tagebuch für seine Freunde, sozusagen.

Es gibt die Möglichkeit Bilder anzuhängen, Tweets einzubinden, Zeitpunkte hinzuzufügen und noch ein paar anderen tolle Sachen, die allerdings noch nicht wirklich ausgereift sind, ich sie daher noch nicht erwähnen werde. Man kann Leuten folgen, das bekannte Prinzip, um deren Updates in einer gesonderten Liste zu haben. Profile können logischer Weise privat sein und nur Leuten erlauben die Beiträge zu lesen, mit denen ich befreundet bin. Diese Option wird eventuell pro Beitrag änderbar sein – wie bei Facebook.

Viele Dinge sind aktuell noch in der Anfangsphase und werden eventuell noch über den Haufen geworfen oder durch andere, sicherlich bessere, ersetzt.

Klingt für manche erstmal etwas unnütz und langweilig, wir werden aber unser Bestes tun, um euch vom Gegenteil zu überzeugen. Wir freuen uns schon drauf.

Als gelesen markieren

Als gelesen markiert / kommentiert

  1. Pasue
  2. Achim
  3. Sebastian
  4. Maximiliano
  5. Lordy
  6. dthoelken
  7. Nico
  8. Martin Schneyra
  1. alex

    Klingt super interessant. Cool wäre es auch, wenn man die Einträge dann auch im eigenen Blog einbinden könnte…

    AntwortenAntworten
  2. Pablo

    Das klingt doch schon deutlich deutlich spannender als die letzten undurchschaubaren Infos. ;)
    Die Idee finde ich wirklich super und ich denke auch das ihr da was cooles draus macht.

    Allerdings bezweifel ich (für mich ganz persönlich) das ich die Zeit und Kraft aufbringe um dort meine Tagesgeschichte posten werde, wenn ich es schon nicht schaffe den eigenen Blog regemössig zu füllen.

    Denke aber es gibt definitiv Leute die auf so was warten und es auch nutzen würden.
    Ich drück euch die Daumen!

    AntwortenAntworten
  3. Johannes

    Das Ganze klingt insgesamt ja ganz nett und ich hab auch keine Bedenken, dass das Teil nicht gut aussehen könnte oder so, aber für mich gibt es einen entscheidenden Punkt der mich zweifeln lässt:
    Durch einen solchen Dienst läuft man extrem schnell Gefahr noch viel weniger Gefühl für soziale Kontakte zu bekommen, fürchte ich.
    Klar, man will nicht immer aufs neue erzählen was man heute so getan hat, aber was wenn man im Endeffekt keinem mehr was erzählen will sondern nur sagt „ey guck auf mein Profil“.
    Der soziale Aspekt kommt sowieso schon zu kurz in unserer heutigen Zeit. Jetzt noch so banale Dinge wie den eigenen Tag beiseite zu schieben machen Smalltalk beinahe unmöglich.
    Das alles ist natürlich nur meine eigene Meinung und sind nur Vermutungen!

    AntwortenAntworten
  4. › Marc

    Als ich deine Beschreibung las, musste ich direkt an Memento denken. http://www.momentoapp.com/

    An eurer Idee gefällt mir, dass ihr das ganze als Webservice aufbauen wollt. Bei Momento stört mich ein wenig, dass man ans iPhone gebunden ist.

    AntwortenAntworten