Hier passiert nichts mehr. Schau doch bei Medium vorbei und folge mir auf Twitter oder Instagram.

Art Directed Blogging

5 Reaktionen   ·  

Ich kann nicht sagen das ich bei der Umgestaltung meines Blogs nicht daran gedacht habe, jedem Eintrag ein neues Design zu verpassen. Ich hatte schon einige Entwürfe parat, aber irgendwie nie wirklich Lust das auch umzusetzen. Die Idee kam mir schon vor einiger Zeit durch Jason Santa Maria’s Blog. Als Marcel vor etwa zwei Wochen seinen Blog UARRR.org aktualisierte und damit Anfing, einige Beiträge zu stylen, kam mir auch wieder der Gedanke den gleichen Weg zu gehen. Nicht um ihn nachzumachen, nein, einfach nur weil’s mal was anderes ist. In seinem aktuellen Post, Betreff: Art Directed Blogging, schreibt er darüber, wie er es umgesetzt hat, wer ihn dazu inspiriert hat und all sowas…

Ich mache es etwas komplizierter, indem ich eine extra CSS Datei anlege und im WordPress-Backend durch das Plug-In „Art Direction“ auf diese verweise. Dadurch habe ich deutlich mehr Möglichkeiten und kann unter anderem auch auf @font-face zurückgreifen. Dadurch fängt man an etwas mit CSS3 zu experimentieren, was wiederum bedeutet, das einige Sachen evtl. nicht (richtig) funktionieren wenn man keinen aktuellen Browser nutzt. Aber das ist grad nicht das Thema.

Ich werde jetzt nicht jeden kommenden Artikel ein anderes Design verpassen, aber wenn mir danach ist und ich eine gute Idee habe, könnt ihr euch schon drauf freuen. Die Startseite bleibt allerdings erstmal unverändert, hat nämlich auch nicht jeder so.

Als gelesen markieren

Als gelesen markiert / kommentiert

  1. Marcel

    Hm, eigentlich hast du dadurch die gleichen Möglichkeiten, wie ich auch. Ich kann auch auf font-face zurückgreifen, ohne externe .css Dateien einzubinden.

    AntwortenAntworten
  2. Andreas

    Das geht auch über Custom-Fields?! Ok, habe ich nicht ausprobiert, nehme diese Aussage zurück.

    AntwortenAntworten
  3. Marcel

    Nee, aber über das Plugin. Dafür ist das doch. Es legt sozusagen selbst eine .css an, da musst du nichts machen. Mit dem Unterschied, dass es keine Datei erzeugt, sondern das in den Header schreibt, solange der Beitrag zu sehen ist.

    AntwortenAntworten
  4. › Andreas

    Recht hast du! Hätte ja auch mal in meinen Quelltext gucken können um zu sehen was das Plugin mit meinem Code macht…

    AntwortenAntworten
  5. › Paul

    Deine Kommentare sind bei mir unlesbar!
    Surfe über FF auf einem MBP.

    AntwortenAntworten